Roboform 200 - Graphit oder Kupfer

Steeevie, Montag, 01. Juni 2015, 10:46 (vor 903 Tagen)

Hallo!
Ich muss eine relativ einfache Arbeit durchführen.
Nämlich eine Keilnut 6x2,6mm in eine Bohrung (V320).
Da es jedoch über 50 Teile sind, möchte ich diese nicht
stoßen sondern senkerodieren.
Ich senke fast ausschließlich mit Graphit-Elektroden, daher
weiß ich, dass diese sehr schnell abgenutzt sind.
Meine Frage daher: Senke ich das mit Graphit oder Kupfer?
Wie viele Elektroden sollte ich mir richten?
Genügt eine zum Schruppen und eine zum Schlichten?
Würde mich über ein paar Erfahrungs-Infos sehr freuen.
Danke, Stefan

Roboform 200 - Graphit oder Kupfer

Alleskleber. @, Mittwoch, 10. Juni 2015, 17:29 (vor 894 Tagen) @ Steeevie

Graphit oder Kupfer hat seine Vor- und Nachteile.

In deinem Anwendungsfall würde ich Graphit bevorzugen.
Erodiermaschinen die nicht älter als 10 Jahre alt sind, haben mit Graphit im Verschleißverhalten stark aufgeholt.
Viele Anbieter werben sogar mit Null-Verschleiß bei Graphit.
Das ist natürlich Quatsch und doch kann ich es fast bestätigen.

Erodiere bei einer Nut natürlich immer den kurzen Weg von der Seite und nicht von oben runter.
Bei einer rechteckigen Elektrodenform kannst Du die Rückseite als 2. Elektrode benutzen.

50 Stahlteile
Oberfläche VDI 24
Toleranz Nutbreite +-0.02mm
1 Schruppelektrode (=2Elektroden) reicht. Nach 25 Teilen die Rückseite verwenden.
5 Schlichtelektroden (=10 Elektroden). Nach jedem 5. Teil eine Neue verwenden.

Gruß
Alleskleber

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum